EMCDDA/EBDDJahresbericht ueber den STand der Drogenproblematik in der Europaeischen Union 2001

 
Startseite zum Jahresbericht
Einfuehrung zum Jahresbericht
Kapitel 1: Drogennachfrage und Drogenangebot
Drogenkosum
Gesundheitliche Auswirkungen
Strafverfolgungs- 
rechtliche Indikatoren
Indikatoren für  
den Drogenmarkt
Kapitel 2: Massnahmen gegen den Drogenkosum
Kapitel 3: Ausgewaehlte Themen
Kapitel4: Das Drogenproblem in Mittel- und Osteuropa
Statistische Quellen, Datenmaterial
 
Der komplette Jahresbericht in 12 Sprachen - in Adobe PDF-Format
Pressemitteilungen und andere Informationen fuer die Presse
 
 

SuchenPlanKontakt

KAPITEL 1

Indikatoren für den Drogenmarkt - Sicherstellungen, Preis, Reinheit

Indikatoren für den Drogenmarkt: Heroin und Kokain | Synthetische Drogen und Cannabis
 

Synthetische Drogen: Amphetamine, Ecstasy und LSD

In Finnland und Schweden sind Amphetamine die am zweithäufigsten sichergestellte Droge. Der überwiegende Anteil der Sicherstellungen von Amphetaminen, Ecstasy und LSD innerhalb der EU entfällt auf das Vereinigte Königreich.

Synthetische Drogen werden in erheblichem Umfang in den Niederlanden hergestellt, aber auch andere Mitgliedstaaten (wie Belgien und das Vereinigte Königreich) sowie osteuropäische Länder (Estland, Polen, die Tschechische Republik) berichten über lokale Produktionsstätten. Den Berichten zufolge werden Amphetamine zu einem Preis von 5 bis 60 EUR pro Gramm verkauft, während der Preis für Ecstasy zwischen 5 und 25 EUR pro Pille schwankt. Synthetische Drogen sind in Belgien und im Vereinigten Königreich billiger. Die Reinheit von Amphetaminen ist sehr unterschiedlich und reicht von 3 % in Irland bis zu 55 % in Finnland, beträgt in der EU im Durchschnitt jedoch 10 bis 20 %. Als Ecstasy verkaufte Pillen enthalten in 15 bis 90 % der Fälle Ecstasy oder Ecstasy-ähnliche Substanzen (MDMA, MDEA, MDA). Amphetamine (oder Methamphetamine) kommen neben verschiedenen anderen psychoaktiven Substanzen in 6 bis 22 % der Pillen vor.

Abbildung 13 OL Anzahl der Sicherstellungen von Amphetaminen im Jahr 1999

Tendenzen
Die Sicherstellungen von Amphetaminen haben seit 1985 sowohl mengen- als auch zahlenmäßig zugenommen. In Finnland und Schweden ist die Zahl der Sicherstellungen von Amphetaminen im Jahr 1999 weiter gestiegen, während sie in anderen Ländern stabil geblieben oder sogar gesunken ist. In den meisten Mitgliedstaaten erreichten die sichergestellten Mengen im Zeitraum von 1997 bis 1998 einen Höchststand.

Die Sicherstellungen von Ecstasy stiegen bis 1996, stabilisierten sich dann und nahmen 1999 erneut in allen Ländern außer Belgien und Luxemburg zu. Die Mengen an sichergestelltem Ecstasy folgten der gleichen steigenden Tendenz seit 1985, blieben von 1993 an stabil, erreichten 1996 einen Höchststand und gingen 1997 erneut zurück.

Seitdem sind sie in allen Mitgliedstaaten außer Irland und Österreich gestiegen. Die höchsten Anstiege wurden aus Deutschland, Finnland, Griechenland, Portugal, Schweden und dem Vereinigten Königreich gemeldet.

Abbildung 15

Figure 15
 

Anmerkungen

Für Griechenland sind keine Daten verfügbar; für einige andere Länder erst ab 1988 (Dänemark, Portugal), 1993-1996 (Finnland) und 1997 (Niederlande).
Für 1999 ist die Anzahl der Sicherstellungen zu niedrig eingeschätzt, da die Daten für Italien und die Niederlande fehlen.
Für Italien und die Niederlande sind die Daten zu Cannabis, Heroin und Kokain für 1999 nicht verfügbar.
Amphetamine: Daten ab 1998 für Österreich und die Niederlande und im Jahr 1999 für Italien nicht verfügbar. Die Daten für 1998 und 1999 umfassen für Belgien auch Sicherstellungen von Ecstasy.
Ecstasy: Die meisten Datenreihen beginnen gegen Mitte der 90er Jahre (ausgenommen Frankreich, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich). 1999 sind keine Daten für die Niederlande und Italien verfügbar. Die Daten aus den Jahren 1998 und 1999 umfassen für Belgien auch Sicherstellungen von Amphetaminen. Zwischen 1985 und 1994 umfassen die Daten für Spanien ebenfalls Sicherstellungen von LSD.
LSD: Keine Daten aus dem Jahr 1999 verfügbar für Finnland und die Niederlande.
Quelle

Reitox-Knotenpunkte Siehe auch die epidemiologische Standardtabellen zur Anzahl der Sicherstellungen von Drogen.

Sicherstellungen von LSD kommen weniger häufig vor und sind sowohl mengen- als auch zahlenmäßig bis 1993 gestiegen und in den Jahren danach wieder zurückgegangen. 1999 sind die Mengen in allen Ländern außer Griechenland, Österreich, Portugal und dem Vereinigten Königreich weiter zurückgegangen.

Nach einem erheblichen Preisrückgang in den 90er Jahren sind die Preise für Amphetamine und Ecstasy in der EU seither stabil geblieben. 1999 meldeten Portugal für Ecstasy und Schweden für Amphetamine allerdings einen weiteren Preisrückgang, während sich in Griechenland der Preis für Ecstasy-Pillen verdoppelt hat. In den letzten Jahren ist der Anteil von Pillen, die Ecstasy oder Ecstasy-ähnliche Substanzen enthalten, in vielen Ländern gestiegen, während der Anteil von Pillen mit Amphetaminen (und Methamphetaminen) gesunken ist.


Cannabis
Tabelle 5 OL Sicherstellungen von Drogen, 1999 , 1999

In allen EU-Ländern mit Ausnahme von Portugal, wo vornehmlich Heroin sichergestellt wurde, ist Cannabis die am häufigsten beschlagnahmte Droge. Seit 1996 werden in Spanien die größten Mengen von Cannabis sichergestellt. Das Vereinigte Königreich meldet zwar eine höhere Zahl von Sicherstellungen, doch dabei handelt es sich im Durchschnitt um geringere Mengen.

Abbildung 14 OL Anzahl der Sicherstellungen von Cannabis im Jahr 1999

Cannabisharz stammt hauptsächlich aus Marokko und gelangt über Spanien und die Niederlande auf den europäischen Markt. Cannabis wächst in Afghanistan, Pakistan und Libanon sowie in früheren Kolonien. Die meisten Mitgliedstaaten berichten über einen lokalen Anbau, hier ist insbesondere der Anbau von 'nederwiet' (19) in den Niederlanden zu erwähnen.

Im Jahr 1999 schwankte der Einzelhandelspreis von Cannabis zwischen 3 und 18 EUR pro Gramm Cannabisharz und zwischen 3 und 12 EUR pro Gramm.

Der Anteil der psychoaktiven Substanz im Cannabisharz - Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) - reicht im Durch-schnitt von 3 bis 15 %, obwohl in der EU auch Proben mit einem THC-Anteil von 0 bis 70 % gemeldet wurden. Der THC-Anteil ist in Cannabis-Blättern mit 2 bis 7 % gewöhnlich niedriger, wobei die Cannabis-Varietät 'nederwiet' mit einem THC-Gehalt von durchschnittlich 8,6 % eine Ausnahme darstellt.

Tendenzen
Die Zahl der Sicherstellungen von Cannabis ist in der EU sit 1985 kontinuierlich gestiegen. 1999 ist die Zahl in allen Ländern weiter gestiegen, außer in Belgien, Dänemark und im Vereinigten Königreich, die eine rückläufige Tendenz verzeichnen. Die Mengen sind ebenfalls gestiegen, im Zeitraum von 1995 bis 1997 jedoch stabil geblieben. Seitdem berichten die meisten Länder über eine steigende Tendenz, obgleich Belgien, Griechenland, Österreich und das Vereinigte Königreich im Jahr 1999 einen erheblichen Rückgang verzeichneten.

Abbildung 16

Figure 16
 

Anmerkungen

Einige der sichergestellten Mengen sind zu niedrig angesetzt, da keine Daten verfügbar sind.
Amphetamine: Seit 1998 stehen für Österreich keine Daten zur Verfügung. Seit 1996 umfassen die Angaben für Sicherstellungen in Belgien sowohl Amphetamine als auch Ecstasy in Pulverform (beschlagnahmte Amphetamin- und Ecstasy-Tabletten sind hier nicht inbegriffen).
Quelle

Reitox-Knotenpunkte. Siehe auch die epidemiologische Standardtabellen zur Menge sichergestellter Drogen.

Der Preis von Cannabis ist in der EU allgemein stabil, nur Portugal verzeichnet seit 1997 einen Preisrückgang.

(19) ('nederwiet': in den Niederlanden angebaute Cannabis-Varietät)

Indikatoren für den Drogenmarkt: Heroin und Kokain | Synthetische Drogen und Cannabis

Drogenkonsum | Gesundheitliche Auswirkungen | Strafverfolgungsrechtliche Indikatoren | Indikatoren für den Drogenmarkt
© EMCDDA 2001 | Startseite | Webmaster | Rechtlicher Hinweis